Orchideen in Raum und Zeit

 

Die Orchideen sind bis heute in Rätsel gehüllt. Schon zu der Zeit der antiken China wurden Orchideen für ihre Schönheit gezüchtet und symbolisierten Freundschaft, Perfektion, Nobelkeit und Weiblichkeit. Konfuzius war ein bekannter Verehrer des Duftes dieser Blumen. In Europa begann die „Orchideen-Manie“ erst in den 18ten und 19ten Jahrhunderten, als Adlige um die schönsten und wertvollsten Pflanzen im konkurierten. Die Zentralheizung ermöglichte es auch den einfachen Menschen, diese Blumen zu züchten und zu lieben. Inzwischen hat man bemerkt, dass die Orchideen sich viel leichter an die Umwelt in Zimmern anpassen als andere exotische Pflanzen. 

Die Orchideen sind keine Parasiten. Orchideen sind epipyhte pflanzen und verwenden die Pflanzen nur um auf deren Stamm oder in deren Baumkrone zu wachsen. Aus diesem Blickpunkt ähneln die Orchideen den Bromelien und den Tilandsien.

Nach der Art in der sie wachsen, kann man Orchideen in zwei Gruppen einteilen:

Manche wachsen aus einem Stengel und entfalten ihre Wurzel am Fuße des Stengels. Die Blätter wachsen zur linken und rechten Seite des Stengels und die Blumen wachsen in der Mitte der Blätter. Diese Art zu wachsen nennt sich „monopodial“. Beispiele für diese Art zu waschsen sind die Phalaenopsis und Vanda.

   Andere wiederum haben mehr als einen Stengel. Nachdem ein Stengel sich entwickelt hat, erscheint an seinem Fuße ein neuer Stengel. Die Wurzeln wachsen am Fuß der Stengel und die Blumen erscheinen an der Spitze, and der Seite oder am Fuße der Stengel. Diese Art zu wachsen nennt sich „sympodial“ und wird von der Cattleya, der Dendrobium und der Paphiopedilum am besten vorgezeigt.

   

   Die bekannteste Orchidee ist die Vanillia Planifolia, welche den Vanillegeschmack gibt.Diese ist eine Tropische Orchidee, welche riesig werden kann (als Länge und als Gewicht). Die längste Orchidee kann bis zu 20 Meter lang werden.

    Orchideen können won jedem gezüchtet werden. Wenn man eine Orchidee kauft, muss man insbesondere auf die Umwelt achten, in der die Pflanze gedeihen soll: Licht, Temperatur, Feuchtigkeit. Es gibt umgefähr 30000 Spezien von Orchideen und 120 000 Spezen von Hybriden mit unterschiedlichen Formen und Farben (nur schwarze Pflanzen gibt es nicht). Die meisten Hybriden sind so gebaut, dass man sie in Häusern und Wohnungen züchten kann.

     Orchideen sind nicht unbedingt exotisch. Sie wachsen auch in Sibirien, Alaska, den mexikanischen Wüsten oder den Kolumbianischen Anden. Orchideen wachsen sogar in Europa und auch Rumänien. Es gibt sogar zwei Spezien in Australien, die unterirdisch gedeihen. Ma sagt diese sind so selten, dass es keine Farbphotos von ihnen gibt. Eigentlich wachsen Orchideen in warmen bis kalten, trockenen bis feuchten Umgebungen. Jeder Kontinent hat seine eigene Orchideenflora.

    Es gibt Orchideen in Rumänien, manche sogar vom Aussterben bedroht. Die meisten wachsen auf Weiden und in moorigen Gebieten. Die Zersörung der Weiden (zum Beispiel durch das Bauen von Häusern und nicht durch natürliches weiden) hat als sofortigen Effekt das Verschwinden dieser kleinen Wunder der Natur. Es ist Zeit, dass wir uns dieser Schätze bewusst werden und dass wir sie schützen.

 

 

© www.orchidclub.ro

Hauptseite | Der Rumanische Orchideenliebhaber Klub | uber Orchideen | Ratschlage | Ratschlage zum Orchideenkauf | Ratschlage zum Orchideen pflegen | Galerie | Fotos mit heimischen Orchideen | Fotos mit exotischen Orchideen | Fotos aus unserer Aktivitat | Wallpaper mit Orchideen | Philatelie | der Papst und die Orchideen | die Liste der Rumanischen Orchideenstempel | Links mit Orchideen | Kontakte | gratis Newsletter